Expedition patagonisches Inlandeis 2009

Okt 15

Eintrag #9

Publiziert am 01:46
Dispatch created from email
Jorge Montt (1842-1922) war ein außergewöhnlicher Mann. Mit 15 ging er
zur chilenischen Marine und machte dort eine steile Karriere. Als 1891
der Putsch gegen Präsident Balmaceda ausbrach, ging der Aufstand von der
Flotte aus, die Montt inzwischen befehligte. Der Aufstand gelang und
Montt führte die siegreichen Rebellen nach Santiago. Nur widerstrebend
ließ er sich zum Kandidaten seiner liberalen Partei für das
Präsidentenamt aufstellen und gewann die Wahlen prompt. Als Präsident
handelte er entschlossen. Er führte demokratische Reformen durch,
liberalisierte zum Beispiel das Wahlrecht, änderte auch die Verfassung
und öffnete Chile für ausländische Investoren. Er war ein echter
Demokrat, denn als seine Gegner, gegen die er im Bürgerkrieg gekämpft
hatte, sich wieder politisch zu artikulieren begannen, unterstützte er
sie. Als er mit den wichtigsten Reformen fertig war, gab er das
Präsidentenamt ohne mit der Wimper zu zucken ab und ging wieder zur
Marine. Solche Politikerbiographien lassen doch aufhorchen, oder?

Der gewaltige Gletscher, an dem wir heute unser Zelt aufgeschlagen haben,
trägt seinen Namen völlig zurecht.

Bild biwak: Unser erster Zeltplatz ist wirklich traumhaft gelegen. Vor uns
der Fjord mit lauter Kälbern vom Jorge Montt, hinter uns die Berge.

Heute morgen fing es in unserer Lodge schon um fünf Uhr an, zu rumoren. Und
tatsächlich, als wir aufstanden, war Aliro schon dabei, an seinem Kahn
herumzuwerkeln und diverse Sachen an Bord zu bringen. Offensichtlich
rechnete er heute mit weniger Wind als gestern. Sogar richtig eilig hatte er
es. Rasch waren auch unsere Sachen verstaut und schon stachen wir mit
unserer Nußschale in See.

Bild abfahrt: Die Glacier Bak-181 ist ein uralter halbverrotteter Kahn, der
ganz sicher keinem Sturm mehr trotzen kann. Jedesmal, wenn Aliro von einer
auf die andere Seite wechselte, wären wir fast gekentert.

Doch heute war wohl kein Sturm zu befürchten, ganz im Gegenteil. Wir hatten
den ersten wirklich schönen Tag hier in Patagonien. Die Sonne schien, und es
ging kaum Wind. Wir hatten beste Sicht auf die vorübergleitende Landschaft.
Uns ging es richtig gut. An Bord gab es ein kleines Öfchen und sogar ein
richtiges Mittagessen, welches ein mitfahrender Freund von Aliro
zubereitete.

Bild pause: Für unsere Mittagspause legten wir in dieser malerischen Bucht
an. Nirgendwo gibt es hier eine Spur von Menschen.

Nach knapp fünf Stunden Fahrt erreichten wir den Jorge Montt Gletscher,
entluden das Boot, verabschiedeten uns, bauten das Zelt auf und brachen
augenblicklich zum ersten Lastentransport Richtung Inlandeis auf. Fast vier
Stunden waren wir mit einer schweren Last zum anvisierten zweiten Biwakplatz
unterwegs. Und das ging natürlich auch in Ordnung, denn das selten gute
Wetter mußten wir natürlich so intensiv wie möglich ausnutzen.

Wir sind also nun richtig unterwegs. Ich hatte, ehrlich gesagt, schon ein
ziemlich komisches Gefühl, als Aliro mit seinem Schiffchen wieder abfuhr. Ab
jetzt können wir uns nur noch selbst und meinem Fuß die moderne
Pharmakologie weiterhelfen. Aber dieser Tag war sicher ein gutes Omen für
diese Reise. Hoffentlich!

____________________________


Jorge Montt (1842-1922) was an extraordinary man. He started his Career in the Chilean Marine and he was one of the leader of the successful putsch against President Balmaceda. Montt became President of Chile later. He was great democratic reformer and after he felt that he would have done his job, he quit! The giant Glacier where we will start our expedition is aptly titled.

But back to today: It started rumouring in the lodge around 5 am – Aliro started preparing the boat!
Obviously the weather seemed perfect for the boat trip today and he was pushing us to get ready and soon we were on the water in his “nutshell”.
The weather was just great: first day without any wind, just sunny, warm … perfect. We even got a warm lunch on board!

It took Aliro 5 hours to get us to the glacier and after unloading we waved goodbye to him. From now on we are just on ourselves.
We started hauling the first heavy load to our second camp and it took us almost 4 hours!
Finally the expedition has begun and Georg and I feel great about it!

Picture first line left:
Departure from Tortel with Aliro: The „Glacier Bak-181“ is an ancient barge and doesn’t look really reliable – we trust Aliro instead!
Picture first line right: Our first Campsite is just gorgeous: the Fjord with the swimming icebergs from the Glacier in front of us and the mountains in the back
Picture second line: Lunch break in a dreamlike bay: there are no signs of other people
  • Name: Jorge_ Montt
  • Höhe: +3 m
  • Breitengrad: 48° 1440South
  • Längengrad: 73° 3038West

Comments


  • There are no comments yet


Add Comment


Notify this dispatch to subscribers?

Yes
No
Cancel